Dorn-Wirbelsäulentherapie


Leicht verdrehte (blockierte) Rückenwirbel sind auf einem Röntgenbild, CT oder MRI meist nicht zu erkennen, können aber auf den zwischen den Wirbeln austretenden Nerv (Spinalnerv) drücken. Dieser Druck kann die unterschiedlichsten Schmerzen oder Organ-Dysfunktionen verursachen.
Ist der Wirbel wieder in seiner ursprünglichen Position, sind die Beschwerden meist sofort weg, sogar dann, wenn die Schmerzen schon seit Jahren zugegen waren.
Die DORN-Wirbelsäulentherapie ist eine sanfte, manuelle und nebenwirkungsarme Methode.
Handreflexzonenmassagen
Nach dem Beinlängenausgleich werden Becken, Kreuzbein sowie alle Wirbel abgetastet und wenn nötig in die richtige Position gebracht.
Damit sich die richtigen Positionen dauerhaft stabilisieren können, gibt es stets entsprechende Selbsthilfeübungen, die der Patient ganz einfach zu Hause in seinen Alltag integrieren kann.

Die DORN-Wirbelsäulentherapie kann helfen bei:

Ischias, Hexenschuss, KreuzschmerzenKopfschmerzen, Migräne, SchleudertraumaSchwindel, Sehstörungen, Tinnitus (Ohrgeräusche)Eingeschränkte Drehbewegungen des Kopfes, GenickschmerzenTennis-Ellbogen, Schulterbeschwerden, Taube FingerAtemprobleme, Asthma, Chronischer HustenreizMagenprobleme, BlasenproblemeLeistenschmerzen, HüftgelenkschmerzenSchmerzen oder Muskelkrämpfe in Beinen oder Füssen, Kraftverlust in den Beinenusw.